Aktuelles
Musikschule
Theater
Veranstaltungen
Stadt- und
Kreisarchiv
Stadtbücherei
Schloss Burgau
Heinrich-Böll-Haus
Langenbroich
Volkshochschule
Kulturverwaltung
Leitseite > Heinrich-Böll-Haus Langenbroich > Geschichte des Hauses

Geschichte des Hauses

In den 1960er Jahren erwarb die Familie Böll eine denkmalgeschützte Hofanlage aus dem 17. Jh. im kleinen Eifeldorf Langenbroich (Gemeinde Kreuzau, Kreis Düren, Nordeifel). Hier, eine Autostunde von Köln entfernt, suchte und fand Heinrich Böll für sich und seine Familie einen Ort der Entspannung und Erholung, der gleichzeitig ein kreativer Arbeitsort für ihn und  Annemarie Böll wurde.
Hier empfingen sie Freunde, Kollegen und Politiker. Alexander Solschenizyn war nach seiner Ausbürgerung  aus der UdSSR im Februar 1974 wohl der berühmteste Gast.
Annemarie und Heinrich Böll sind hier 2004 bzw. 1985 verstorben.
Langenbroich und seine nähere Umgebung fand auch Eingang in Bölls Werk, etwa im Roman “Fürsorgliche Belagerung” (1979), in Essays wie “You enter Germany” (1966), “Die Juden von Drove” (1982) oder “Lauter Belästigungen” (1984).

Seit 1989 ist der von der Familie Böll zusammen mit Freunden, der Heinrich-Böll-Stiftung, der Stadt Düren und der Gemeinde Kreuzau gegründete Verein Heinrich-Böll-Haus Langenbroich e.V. Träger des Hauses. Die Absicht war, das Haus im Sinne des Literaturnobelpreisträgers zu nutzen und wiederzubeleben. Es sollte ein Freiraum für Künstlerinnen und Künstler geschaffen werden, die hier - aus bedrängten politischen Verhältnissen kommend - für eine bestimmte Zeit die notwendige Ruhe für ihre Arbeiten finden können. Dazu wurde das Haus nach Plänen von Vincent Böll umgebaut und die notwendigen Kosten wurden großzügig von der NRW-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege übernommen. So entstanden vier Gästewohnungen: zwei Wohnungen, die Familien Platz bieten, ein Appartement und eine Atelier-Wohnung.

Den Vorstand des Vereins bildeten bis Februar 2001 Annemarie Böll, Dieter Kühn und Josef Vosen. Viktor Böll, Karin Clark und Paul Larue bildeten bis 2009 den Vorstand des Vereins. Dem jetzigen Vorstand gehören an: Karin Clark, Paul Larue und Herbert Schmidt.

Der erste Gast im Heinrich-Böll-Haus Langenbroich, war im Juni 1990 der kurdische Schriftsteller Abdul Kadir Konuk - sein Besuch war der Auftakt für Aufenthalte von mittlerweile über 120 Künstlerinnen und Künstlern, für die das Haus zu einem Zufluchtsort wurde. Hier im Böll-Haus können die Gäste Abstand suchen, Muße und Konzentration finden. Gewährleistet wird dies durch eine mietfreie Wohnung für vier bis sechs Monate und ein Stipendium, das für diesen Zeitraum die Sorge um den Unterhalt nimmt.

Im Laufe der Jahre entstanden Verbindungen zu einem internationalen Netzwerk, das sich für politisch verfolgte und gesellschaftlich bedrängte Schriftstellerinnen und Schriftsteller einsetzt. Ihm gehören unter anderem die “Writers-in-Prison” und “Writers-in-Exile-Komitees” des P.E.N.-Zentrums Deutschland an.
Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt die politisch verfolgten Schriftstellerinnen und Schriftsteller durch den Heinrich-Böll-Fonds des Landes NRW.

Das Heinrich-Böll-Haus soll ein Ort sein, an dem sich Menschen aus verschiedenen Kulturen kennen lernen und austauschen können und so neue Kontakte und Eindrücke möglich werden.
Der Verein bemüht sich um die Vermittlung von Lesungen, Diskussionsveranstaltungen,  Seminaren und Ausstellungen, die über die kulturelle und politsche Situation in den Heimatländern der Gäste informieren. So kann im Sinne Heinrich Bölls ein Kulturaustausch auf einer persönlichen Ebene stattfinden.

 Drucken © Stadt Düren
Impressum • Kontakt

Kontakt

Düren Kultur
Herr Knodel
- Geschäftsführung
Heinrich-Böll-Haus -
Haus der Stadt
Zimmer 4
Stefan-Schwer-Straße 4 - 6
52349 Düren

Telefon: 02421 25-1346
Telefax: 02421 25-180-1375

Kontaktformular

www.boell.de